11 | Ich mag keine Diagramme

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Nein, ich mag keine Diagramme. Aber bei Pacemaker mache ich eine Ausnahme.

Pacemaker nennt sich „a simple flexible goal planner für writers and students“ und ist ein kostenloses Online-Tool, das mich beim Schreiben an Seele und Seele begleitet hat.

Um in Pacemaker durchzustarten, habe ich dort zunächst mein Schreibprojekt angelegt: Wie viele Wörter will ich bis wann geschrieben haben?

pacemaker2

Bereits absolvierte Schreibtage mit erreichter Wörterzahl sind grün markiert. Blau steht noch aus!

Sobald der Plan steht und gespeichert ist, kann ich meinen täglichen Fortschritt in Pacemaker notieren, woraufhin das Programm in Kalender- oder in Diagrammform meinen Schreibfortschritt darstellt. Besonders mag ich ja den Kalender, weil man ihn so einstellen kann, dass er einem anzeigt, wie viele Wörter noch ausstehen, um das Ziel im angegebenen Zeitrahmen zu erreichen.

Ich kann Pacemaker allen empfehlen, die beim Schreiben gern den Überblick wahren!

Liebe Grüße
Hanna

Werbung

10 | Schreibkumpan: Piepmatz

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Ihr habt schon meine Schreibeule kennengelernt, heute darf ich euch einen weiteren meiner kleinen Schreibfreunde vorstellen: Piepmatz.

PiepmatzPiepmatz hört geduldig zu, wenn ich ein und denselben Absatz aus meinem Manuskript zum gefühlt hundertsten Mal laut vorlese. Wenn ich ihn anstupse, zwitschert er (<3) und Büroklammern zieht der Kleine vollmagnetisch an. Nun bin ich aber keine Büroklammern-Benutzerin, weshalb Piepmatz von Klammern verschont bleibt. Umso mehr erfreue mich an seinem bunten Federkleid. :)

Habt ihr auch einen Schreibkumpan, der auf eurem Schreibtisch nicht fehlen darf?

Liebe Grüße sendet
Hanna

9 | Naschkatze

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Heute verrate ich euch, wovon ich mich während meiner Schreib-Sessions ernährt habe.

Schreibhunger

Serviervorschlag. Weihnachtsdeko nicht essbar! 😉

Schreibhunger? Ja, beim Schreiben werde ich definitiv hungrig! Und es gibt nichts Leckeres als „Dunkle Voll-Nuss Amaranth“ – Schokolade soll ja angeblich die Konzentration und die Kreativität fördern. 😀 Sie hat mir während meiner Arbeit an Seele an Seele gute Dienste erwiesen.

Beim Schreiben habe ich gerne auch eine Tasse Tee griffbereit! Ein Honig-Roibostee und der wohlklingende „Hüttenzauber“ waren meine Seele an Seele-Teelieblinge.

Ich wurde für diesen Post weder von Rittersport noch von Teekanne gesponsert!

Bis morgen.
Hanna

7 | Das Schreibtagebuch

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Beim Schreiben an Seele an Seele habe ich zum ersten Mal ein Schreibtagebuch geführt – und das war eine gute Idee, denn das Büchlein hat mich motiviert. Ein richtiges Tagebuch war es nicht – vielmehr habe ich darin meine tägliche Wortzahl notiert sowie den Gesamt-Wörterstand und besondere Meilensteine, um den Überblick zu behalten.

Das Schreibtagebuch von Hanna Bloom

Wenn ich mit meinem Tagesergebnis zufrieden war, habe ich mich mit einem Sticker belohnt. (Bei >1670 Wörter gab’s einen süßen Kleber, bei <1670 Wörter eine Gurke. Und bei <1000 gar nichts!)

Die Sticker mag manch einer reichlich … naiv finden. Für mich funktioniert das Ganze als Belohnungssystem (das in einer ausgeklügelteren Form auch Victoria E. Schwab betreibt) – und ja: Es funktioniert. 😀

Bis morgen.
Hanna

6 | Die Veröffentlichung

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Der große Tag ist da: Seele an Seele ist als eBook auf Amazon erhältlich!

Es ging dann doch schnell – schneller, als ich es zu träumen gewagt habe.

Das Veröffentlichen via Kindle Direct Publishing (KDP) könnte nicht einfacher sein: Man lädt das Manuskript und das Coverbild hoch, woraufhin Amazon die Dateien verarbeitet und in ein Kindle-eBook konvertiert. Nach etwa drei Stunden kam die Benachrichtigung von Amazon, dass der Roman online sei. Und siehe da: Hanna Bloom und Seele an Seele tauchen im Amazon Kindle-Shop auf.
Ab heute gibt es meinen Roman zu lesen! Wie cool ist das denn?!

Was für ein tolles Gefühl: Die tagelange Arbeit hat Früchte getragen. 🙂

Ich wünsche euch einen wunderschönen Nikolaustag.
Hanna

5 | Schreibkumpan: Die Eule

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Heute möchte ich euch einen ersten meiner Schreibkumpanen vorstellen: nämlich meine Schreibeulenkette.

Hannas Schreibeulenkette

Eine Freundin von mir, die liebe Katharina (auch „Eulchen“) genannt, ist Schuld daran, dass ich in letzter Zeit einen veritablen Eulen-Tick entwickelt habe. Ich sehe überall Eulen!

Und in dem Moment, als mein Blick auf diese kitschig-süße Halskette mit Eulen-Anhänger fiel, wusste ich: Die muss ich haben. ❤

Von ganz allein hat sie sich dann zu meiner Schreibkette gemausert: Denn wenn ich mich an den Laptop setze, lege ich – bevor ich zu Schreiben beginne – die Kette um. Sie gehört jetzt zu meinem Schreibritual dazu!

Morgen ist der 6. Dez. – was bedeutet, dass Seele an Seele veröffentlicht wird! Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen und kann es kaum erwarten.

Bis morgen
Hanna (die auf Kohlen sitzt)

4 | Das Buchcover

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Ich hatte noch nicht einmal die Hälfte meines Romans erreicht, da juckte es mich schon in den Fingern, ein Cover fürs Buch zu basteln. Prokastination? Absolut! Zwei Stunden lang habe ich an der Umschlagsgestaltung gesessen – und war mit dem Ergebnis so zufrieden, dass ich mich dazu entschlossen habe, es tatsächlich für die Veröffentlichung zu verwenden.

Und so ist Seele an Seele zu seinem Cover gekommen.

Seele-an-Seele-Hanna_Bloom_klein

Ich habe mir gewünscht, dass auf dem Buchcover eine weibliche Figur abgebildet ist – schließlich hat unsere Geschichte eine Protagonistin. Ein bisschen geheimnisvoll, ein bisschen Winterstimmung, aber auch verspielt-verschnörkelt und feminin sollte das Cover sein. Ich mag’s. Jetzt bin ich gespannt, wie es bei euch ankommt.

Ich hoffe, ihr hattet einen guten Start in die neue Woche!
Hanna

3 | So schreibt sich’s am besten!

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Heute will ich euch FocusWriter vorstellen: ein kostenloses Schreibprogramm, das mir gute Dienste erweist.
Seele an Seele habe ich ausschließlich in FocusWriter geschrieben – und das Programm macht genau das, was sein Name verspricht: Es hilft dir, dich aufs Wesentliche zu fokussieren. Und das ist das Schreiben.

FocusWriter – damit schreibt Hanna Bloom

Auf was ich nicht mehr verzichten kann, ist die FocusWriter-Randleiste, die – im Vollbildmodus – auch nur dann sichtbar wird, wenn man mit dem Maus-Cursor nach ihr „fischt“. Denn diese Leiste zeigt alle wichtigen Daten an: die aktuelle Wörterzahl deines Textes, die sich daraus ergebenden Normseiten und die Zeichenzahl (einmal ohne, einmal mit Leerzeichen).

Einzelne Szenen oder Kapitel lassen sich mit einem Platzhalter (etwa ##) trennen und mit einem einfachen Klick anwählen. So erspart man sich in einem langen Text das elendige Scrollen. Finde ich extrem praktisch!

Wunderbar ist auch die Funktion, ein Tagesziel festzulegen – das kann ein Zeit- oder ein Wörterziel sein. Ich habe für Seele an Seele ein Tagesziel von 560 Wörter festgelegt – und tatsächlich habe ich jeden Tag diese Mindestzahl erreicht und oft überschritten. Indem das Programm deinen Fortschritt in Prozent anzeigt, weißt du, wo du gerade stehst und fühlst dich angespornt, dein Ziel zu erreichen.

Die Timer-Funktion (die sich etwa für die Pomodoro-Methode anbietet) habe ich diesmal nicht verwendet, aber auch das dürfte für viele Schreiber hilfreich sein.

Was ich außerdem liebe, ist, dass ich meinen Schreibhintergrund persönlich gestalten – und je nach gewünschter Schreibstimmung – ändern kann. Es lassen sich beliebig viele Schreibhintergründe speichern, sodass man problemlos zwischen ihnen hin- und herswitchen kann. Für Seele an Seele habe ich ein Hintergrundbild ausgesucht, das zum Schauplatz der Geschichte passt: eine idyllische Landschaft, in der eine mächtige, steinerne Festung thront.

FocusWriter ist ein tolles Schreibtool, das ich jedem ans Herz legen kann. Ich bin davon heillos begeistert! 🙂

Liebe Grüße sendet euch
Hanna

Hanna Blooms Schreibtisch

2 | Mein Schreibtisch

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Mein Arbeitsplatz: This is where the magic happens, sozusagen. Auch Seele an Seele ist hier zu großen Teilen entstanden.
Ich liebe meine lange Tischplatte – eigentlich ist dieser Tisch ein Esstisch, den ich zum Schreibtisch umfunktioniert habe –, auf ihr kann ich meine Papiere und Notizzettel, Bücher und Zeug nach Belieben ausbreiten. Und trotzdem finde ich immer ein freies Plätzchen zum Schreiben.

Lange Zeit habe ich nur an meinem iMac geschrieben. Bis ich mir für die Uni das Macbook zugelegt habe. Mittlerweile schreibe ich fast ausschließlich auf dem Laptop: Denn wenn mir mal nach Abwechslung ist, verkrümle ich mich damit ins Wohnzimmer und kann dort problemlos weiterschreiben. Der iMac ist jetzt fürs Surfen, für Bildbearbeitung und fürs Layouten reserviert.

Hanna Blooms Schreibtisch

Wichtig ist mir auch die LED-Lampe. Ich schreibe sehr gern spät in der Nacht, da bin ich auf künstliches Licht angewiesen. Die Zimmerlampe spendet warmes, gelbliches Licht, das für heimelige, cozy Stimmung sorgt. Die Tischleuchte dagegen gibt kühles Licht, das die Konzentration ankurberlt.

Auf meinem Schreibtisch stehen auch meine „Schreibkumpanen“, die im Laufe der Zeit ihren Weg zu mir gefunden haben und die mir seitdem beim Arbeiten zugucken. 😉 Ein paar von ihnen werde ich euch im Laufe der nächsten Adventstage genauer vorstellen.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Samstag!

Bis morgen.
Hanna

Bald ist es so weit!

In wenigen Tagen veröffentliche ich mein Romandebüt, die Romantasy-Geschichte »Seele an Seele« auf Amazon. Noch ist das Manuskript nicht fertig, die letzten Romanseiten warten auf Vollendung – aber ich bin ja noch in der Zeit: Der NaNoWriMo (National Novel Writing Month) endet bekanntlich am 30. November, 23:59 Uhr! 😉

Die Geschichte von »Seele an Seele« nimmt zur Weihnachtszeit ihren Anfang. Und so liegt es nahe, das Erscheinen des Romans mit einem Adventskalender zu feiern.
Beginnend mit dem 1. Dezember werde ich bis zum 24. Dezember 2017 täglich Hintergrundinformationen zu meinem Erstling und seinem Entstehungsprozess mit euch teilen.
Es erwartet euch also ein sehr persönlicher Einblick ins Making-Of von »Seele an Seele«!

Liebe Grüße sendet
Hanna