11 | Ich mag keine Diagramme

In meinem Adventskalender plaudere ich jeden Tag – bis zum 24. Dezember – aus dem Nähkästchen und erzähle euch von der Entstehung von »Seele an Seele«, meinem Debütroman.

Nein, ich mag keine Diagramme. Aber bei Pacemaker mache ich eine Ausnahme.

Pacemaker nennt sich „a simple flexible goal planner für writers and students“ und ist ein kostenloses Online-Tool, das mich beim Schreiben an Seele und Seele begleitet hat.

Um in Pacemaker durchzustarten, habe ich dort zunächst mein Schreibprojekt angelegt: Wie viele Wörter will ich bis wann geschrieben haben?

pacemaker2

Bereits absolvierte Schreibtage mit erreichter Wörterzahl sind grün markiert. Blau steht noch aus!

Sobald der Plan steht und gespeichert ist, kann ich meinen täglichen Fortschritt in Pacemaker notieren, woraufhin das Programm in Kalender- oder in Diagrammform meinen Schreibfortschritt darstellt. Besonders mag ich ja den Kalender, weil man ihn so einstellen kann, dass er einem anzeigt, wie viele Wörter noch ausstehen, um das Ziel im angegebenen Zeitrahmen zu erreichen.

Ich kann Pacemaker allen empfehlen, die beim Schreiben gern den Überblick wahren!

Liebe Grüße
Hanna

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s